Entspannt zum Berggasthof

November 30, 2021 TeilradBautzen

Wenn man mit dem Fahrrad zu einer Gaststätte fährt, um dort zu essen, sollte man einigermaßen darauf achten, dass man nicht zu sehr durchgeschwitzt dort ankommt. Wenn der Weg dorthin allerdings 8 km lang ist und 200 Höhenmeter zu überwinden sind, dann ist das schwierig – außer man hat ein E-Bike.

Fahrrad am Bahnhof, ein Service von Teilrad-Bautzen.de

Zum Glück kann man E-Bikes in Bautzen bei Teilrad ausleihen. Als besonderen Service habe ich das Rad sogar zum Bahnhof gebracht bekommen, damit gleich dort starten konnte. Auf das Ladekabel habe ich verzichtet, weil ich die genannten 100 km Reichweite garantiert nicht ausschöpfen wollte.

Die Fahrt zum Gasthaus war mit der Standard-Unterstützung des Motors, die bereits beim Einschalten voreingestellt ist, tatsächlich völlig entspannt und kaum Schweiß treibend. Ziel erreicht.

Da ich das Rad zwei Tage ausgeliehen hatte, habe ich doch versucht, so viel wie möglich Kilometer zu fahren. Leider war der Akku bereits nach 57 Kilometern erschöpft, so dass der Motor abschaltete. Ca. 23 Kilometer bin ich mit der Standard-Stufe gefahren und den Rest im Eco-Modus. Immerhin hat der Reststrom noch gereicht, dass ich ohne Motor aber mit Licht zur Rückgabestelle fahren konnte und nicht schieben musste.

Für den hohen Akku-Verbrauch kann ich nur Vermutungen abgeben, denn im Sommer 2020 hatte ich auf einer 42-Kilometer-Tour ebenfalls mit etlichen Höhenmetern den Akku nur ungefähr zur Hälfte geleert, was zu den 100 km Reichweite passt. Diesmal bin ich mehrere kleine Touren zwischen 2 und 16 Kilometern gefahren und hatte entsprechend Stop & Go dabei. Auch die Temperaturen von maximal drei Grad sind nicht unbedingt ideal für Akkus. Zusätzlich stand das Rad bei den Temperaturen rund 14 Stunden draußen.

Wie auch immer für den eigentlichen Zweck hatte der Akku gereicht. Wenn man längere Touren plant (und besonders bei mehrtägigen Touren), sollte man aber das Ladekabel mitnehmen, um zwischendurch (z.B. während des Aufenthalts in der Gaststätte) wieder etwas Strom nachfüllen zu können.

Für mich bleibt das stromlose Rad weiter die beste Wahl, aber für besondere Anlässe oder für besondere Touren kann man sich die Fahrt durchaus auch mit einem E-Bike erleichtern. Den Berg locker-flockig mit 20 km/h hochfahren hat auch seinen Charme …

Vielen Dank und bis zum nächsten Mal

Uwe Warmuth aus Dresden